Statistiken und Studien zur Bewegtbildkommunikation, Imagefilmproduktion und Wirkung

Wenn es darum geht Budgets für Bewegtbildproduktionen innerhalb der Organisation einzufordern, helfen Floskeln, wie "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" nicht weiter. Wir haben daher hier einige Fakten zur Nutzung von Bewegtbildkommunikation, Videos und Imagefilmen insgesamt zusammengetragen. Nach unserem Kenntnisstand gibt es bisher nur eine wissenschaftlich saubere Studie zur Werbewikrung (nicht Nutzung) eines Imagefilms im Vergleich zu einer klassischen Printborschüre von der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt: Imagefilme verändern dort das Unternehmensimage signifikant positiv .

 

2017

2016

  • In der ARD/ZDF Onlinestudie 2016 heißt es: "Unabhängig von der Nutzungsdauer und bezogen auf die Zahl der Menschen, die täglich Videos und Audios im Internet nutzen, ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen: 26 Prozent der Gesamtbevölkerung nutzen täglich Bewegtbild (+6 Prozentpunkte), bei 14- bis 29-Jährigen sind es 58 Prozent (+4 Prozentpunkte), bei den über 60-Jährigen acht Prozent (+6 Prozentpunkte)." (Quelle: aus der Pressemitteilung vom 12. Oktober 2016)
  • FischerAppelt hat in einer sauberen Studie nach Vorlieben beim Konsum von Bewegtbild-Content rund um Marken-Videos 1000 Konsumenten befragt.

2015

  • Marktforscher Populus hat zusammen mit der britischen Agentur Cedar untersucht, wie wichtig Filme bei Online-Kaufentscheidung sind. Dabei spielt die Nutzung von Bewegtbild beim Kauf von technischen Produkten zu (49%), bei Essen und Trinken zu (33%), bei Reisen zu (31%) und bei Mode zu (30%) die entscheidende Rolle. In den Kategorien Technik sowie Essen & Trinken sind Onlinevideos sogar der Einstieg in die Customer Journey.
  • Pressemitteilungen generieren online eine um 270% höhere Klickrate, wenn Sie zusammen mit einem passenden Video veröffentlicht werden. Zu der Erkenntniss kommt Presseportal.de nach der Auswertung von 70.000 Mitteilungen.
  • Die SevenOne Media wirbt aktuell in einer Kampagne mit Bernd Stromberg für Bewegtbild. Übersichtlich dargestellt gibt es hier einen Vergleich zur Werbewirkung zwischen Print und Bewegtbild
  • Das Grimme-Institut hat sich mit der Bewegtildkommunikation insgesamt beschäftigt und die bisher breiteste Publikation zum Thema veröffentlicht
  • Immer aktuell, immer beeindruckend: die offiziellen Nutztungsstatistiken bei YouTube:
  • YouTube hat mehr als eine Milliarde Nutzer.
  • Täglich werden auf YouTube Videos mit einer Gesamtdauer von mehreren hundert Millionen Stunden wiedergegeben und Milliarden Aufrufe generiert.
  • Die Anzahl der Stunden, die Nutzer jeden Monat auf YouTube ansehen, steigt jährlich um 50 % im Vergleich zum Vorjahr.
  • Pro Minute werden 300 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen.
  • Etwa 60 % der Aufrufe eines Videokünstlers werden außerhalb des Heimatlandes generiert.
  • YouTube gibt es in 75 Ländern und 61 Sprachen.
  • Die Hälfte der Aufrufe werden über Mobilgeräte generiert.
  • Der über Mobilgeräte generierte Umsatz steigt auf YouTube pro Jahr um über 100 %.
  • YouTube der Aufstieger 2015. Die Plattform ist die wichtigste Social-Media-Distributionsplattform im Internet, gefolgt von Twitter und Instagramm.

2014

  • Zwar keine Studie, dafür aber ein sehr guter Artikel über wichtige Faktoren gelungenen Video-Marketings, gibt es hier bei t3n
  • Die wichtigste Studie zur Nutzung des Internets im Allgemeinen und Bewegtbildinhalten im Speziellen gibt es hier bei der ARD ZDF Onlinestudie 2014
  • Eine sehr umfangreiche Studie zur Wahrnehmung und Wirksamkeit im B2B-Umfeld findet sich hier
  • In diesem unterhaltsamen Video werden die wichtigsten Kennzahlen der Bewegtbildnutzung im Internet zusammengefasst: hier

2013

  • eine sehr umfangreiche englisch sprachige Präsentation zum Einsatz und Sinn von Videomarketing in Unternehmen gibt es hier
  • Kurz und knackig die 25 wichtigsten Fakten zur Nutzung von Online-Bewegtbild

2009

2008

  • An der Universität Leipzig wurde unter der Leitung von Prof. Zerfaß eine Bewegtbildstudie verfasst. Ausgewählte Ergebnisse dieser empirischen Untersuchung sind:
    • Jeder dritte Journalist schaut täglich Online-Videos; PR-Verantwortliche sind deutlich weniger aktiv
    • Neun von zehn Befragten prognostizieren einen Bedeutungszuwachs von Bewegtbild-Content im Netz
    • 60 Prozent der Journalisten arbeiten bereits mit Bewegtbildern; im PR-Bereich sind es nur 40 Prozent
    • Es gibt einen klaren Mangel an Know-how, insbesondere bei der Produktion und Nachbearbeitung
    • Journalisten produzieren zumeist selbst; PR-Verantwortliche haben bislang wenig Ressourcen
    • Jedes dritte Unternehmen, das seine Webvideos derzeit extern bezieht, will eigenes Know-how aufbauen
    • Sechs von zehn Journalisten verwenden Videos als eigenständige Darstellungsform;
    • 15 Prozent veröffentlichen auch user generated content
    • Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-PR im Internet sind einfache Publikations- und Distributionsmöglichkeiten sowie intelligente Konzepte

2006

  • Werbewikrung eines Imagefilms im Vergleich zu einer Printborschüre von Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt: hier.