Sie sind auf der Suche nach guten Recruitingvideos? Wir haben Ihnen unsere besten Beispiele für 2024 zusammengestellt und zeigen Ihnen hier unsere Auswahl. Der Bedarf nach professionellen Videos rund um das Thema Recruiting, Employer-Branding, Standortmarketing und Bewerberfilme rasant zugenommen. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Marke werden Recruitingfilme als Wir sehen hier für 2024 auch einen starken Trend hin zum Einsatzt von Videos im Personalmarketing.

Beispiel: Mit Witz und Humor für eine Unternehmensgruppe

Dieses Jahr erhielten wir den Auftrag, einen Imagefilm für die Klaus Kroschke Unternehmensgruppe zu produzieren, ein Unternehmen mit zahlreichen Schwesterunternehmen im DACH-Raum. Die Herausforderung bestand darin, dass die verschiedenen Unternehmen innerhalb der Gruppe sehr unterschiedliche Geschäftsfelder besetzten. Um dennoch einen umfassenden Einblick in die Gruppe zu gewähren, entschieden wir uns für einen journalistischen Ansatz: Interviews mit fast 30 Personen aus den einzelnen Unternehmen. Ergänzend dazu entstanden hochwertig gedrehte Schnittbilder, die einen professionellen Eindruck der Dienstleistugnen und Produkte vermitteln sollten. Das Besondere an diesem Projekt war die einheitliche Gestaltung der Bilder durch unser Team in Bezug auf Beleuchtung, Team, Technik, Linsen und redaktionelle Arbeit über alle Standorte und Locations hinweg. Trotz dieser Einheitlichkeit wurden alle Aufnahmen an unterschiedlichen Orten vor Ort umgesetzt, was dem Film eine facettenreiche Dynamik verlieh.

Durch die Interviews erhielten wir spürbar authentische Einblicke in die Arbeitswelt der verschiedenen Unternehmen und konnten die Vielfalt der Klaus Kroschke Gruppe auf beeindruckende Weise darstellen.

Die komplette Produktion, angefangen bei der strategischen Konzepterstellung über die Entwicklung von Interviewfragen bis hin zur umfassenden Drehorganisation, wurde von unserem Team innerhalb weniger Wochen realisiert. Die Postproduktion, einschließlich Vertonung und Musik, rundete das Projekt ab. So ein Film wirkt übrigens immer auch zur internen Kommunikation zur Stärkung des Teamgefühls.

Neben dem Gesamtfilm gibt es außerdem Filme über die einzelnen Tochterunternehmen, Recruitingfilmmaterial, SocialMedia Clips etc.

Beispiel: Arbeitgebergesamtfilm für ein mittelständisches Unternehmen

Ein schönes Projekt für uns war ein Recruitingfilm für Mettler Toledo, einem führenden Hersteller von Präzisionswaagen. Für den Standort Albstadt suchte das Unternehmen dringend neue Mitarbeiter in allen Bereichen und nutzte dafür Recruitingfilme.

Nach einer Drehortbesichtigung beschlossen wir mit dem Kunden, dass drei Drehtage erforderlich wären, um alle wichtigen Szenen abzudecken. Da nur ein Film für alle Arbeitsbereiche geplant war, entwickelten wir ein Konzept, das die Vielfalt der Jobangebote in einem Film zeigte.

Wir teilten den Film in vier große Berufsgruppen und folgten vier Mettler Toledo-Mitarbeitern durch ihren Arbeitsalltag. Diese Struktur war neu für uns und erforderte eine strenge Reduktion im Schnitt, um alle Personen gleichberechtigt darzustellen.

Die Interviews unserer Protagonisten wurden als Off-Stimmen aufgenommen, was dem Film Eleganz verlieh und das Tempo erhöhte. Wir nahmen die Interviews einige Wochen im Voraus auf, drei davon direkt beim Kunden und eins in unserem Büro.

Durch diese Vorarbeit konnten wir die Interviews vor dem Filmdreh schneiden und mit dem Kunden abstimmen, was im Film verwendet werden soll. Dadurch war es einfacher zu planen, welche Szenen gefilmt werden mussten.

Der Dreh verlief reibungslos dank exzellenter Vorbereitung, einem motivierten Team und gutem Wetter. Unser Kameramann Frank Creutz schuf mit Slider, Gimbal und Handkamera beeindruckende Bilder, während Geschäftsführer Fabian Schmidt für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Besonders war die große Anzahl an Protagonisten vor der Kamera, die die Unternehmenskultur lebendig darstellten. Auch die geografische Lage Albstadts wurde betont, mit einem ganzen Drehtag für Landschafts- und Outdooraufnahmen.

Die Postproduktion verlief problemlos, da die Interviews bereits fertig waren. Wir ergänzten die besten Szenen, fügten energetische Musik und hochwertige Farbkorrektur hinzu und integrierten die Mettler Toledo Corporate Identity. Das Ergebnis war ein erfolgreicher Recruitingfilm, der sowohl uns als auch den Kunden zufriedenstellte.

Beispiel: Eine Filmproduktion - viele Filme (Recruitingfilm + Imagefilm) für Ingenieure, Monteure

Bei diesem Projekt sollte in einem Zug Imagefilm und mehrere Recruitingfilme produziert werden. Wir haben also an einem Drehtag Material erstellt, dass in vielen verschiedenen Filmen eingesetzt wird. So können Drehtage und die damit verbundenen Aufwände (Organisation, Genehmigung, Kosten etc.) sinnvoll für viele Anwendungsfälle zu nutzten. Die Beispiele zeigen auch wie wir mit Schnitt, Musik, editorisches Arrangement unterschiedliche Stimmungen und Wirkungen erzielen, die zur Zielgruppe passen. In dem Fall sind das Monteure, Ingenieure und Neukunden bei einem interessierten und vor allem informierten Fachpublikum. 

Recruitingfilm für Monteure:

Imagefilm über das Unternehmen insgesamt:

 

Beispiel: Standortübergreifender Recruitingfilm für IT-Fachkräfte

In der IT werden natürlich viele Mitarbeiter gesucht. So auch bei OSP, das IT-Unternehmen der OTTO-Group hat so ein Mitarbeitervideo durch uns erstellen lassen. Es gibt viele Möglichkeiten und Wege Mitarbeitervideos zu drehen. Wir finden: gute Recruitingfilme sollten die Individualität der Unternehmenskultur herausarbeiten und den Arbeitgeber authentisch vorstellen. So ist zumindest unsere Auffassung. Braucht es dafür immer abgedrehte Filmkonzepte? Wir glauben nicht: Wenn die Stimmung am Set passt, eine offene Kultur generell herrscht und der Arbeitgeber bereit ist seine Türen für ein Filmteam zu öffnen, dass in der Lage ist die Stimmung aufzunehmen und in einen Film zu übersetzen, entsteht Authentizität von ganz allein.

Die Besonderheit bei dem Projekt sind die unterschiedlichen Standorte in Madrid, Dresden und Tokio. In Teipeh musste wegen der Umstände rund um die Pandemie der Filmdreh von einem Filmteam in Teipeh umgesetzt werden. Via Briefings und Live-Bildregie haben wir hier in Deutschland die Aufnahmen kontrolliert. Die Schwierigkeit: Es sollten die Filmaufnahmen so erstellt werden, dass der Film als Ganzes wahrgenommen wird. Wir haben dazu vor allem in der Beleuchtung, z.B. mit den sichtbaren Light-Tubes in den Interviews dafür gesorgt, dass sichtbare trotz der Distanzen Elemente wiederkehren. Außerdem sind natürlich Kameras, Objektive, Lampen, Schnitt, Musik, Farben etc. zueinander passend arrangiert.

In Madrid haben wir als Filmagentur mit einem Rumpfteam von Regie und Kamera aus Deutschland an einem Tag gedreht, zusätzliche Kräfte, wie die Maskenbildnerin wurden in Madrid engagiert. Außerdem haben wir sperrige Technik vor Ort gemietet.

Gedreht wurde insgesamt an 4 Tagen. Es entstanden neben dem Hauptfilm weitere Teilfilme:

 

 

 

 

Beispiel: Szenisch fiktionaler Trailer mit Story und Drehbuch für eine Hochschule

 

 

Die Beuth Hochschule für Technik in Berlin fragte uns dieses Frühjahr an, ob wir einen emotionalen Trailer für ihren Studiengang „Humanoide Robotik“ drehen könnten. Der von Professor Manfred Hild geleitete Studiengang ist brandneu und in dieser Form weltweit einzigartig: in den letzten Jahren entwickelte Professor Hild zusammen mit Studenten mehrere Modelle des Roboters MYON, der mit seinen einzigartigen Fähigkeiten schon durch die ganze Welt getourt ist und nicht nur das Kernelement des neuen Studiums, sondern auch des Films werden sollte.

Natürlich waren wir sofort Feuer und Flamme, zumal der Film nicht dokumentarisch, sondern fiktional und an die ganz großen Hollywood-Filmtrailer angelehnt werden sollte. Zusammen mit dem Professor und seinen Studenten erarbeiteten wir also ein Drehbuch, in dem es darum ging, dass MYON im Team mit den Studenten an etwas Neuem, Mysteriösen arbeitet. Im Finale des Films kommt dann heraus, an was: an einen Gefährten für den Roboter, einem zweiten MYON!

Auch bei Stil, Look und Location arbeiteten wir eng mit der Hochschule zusammen und konnten uns richtig austoben. Schaut man in die Filmgeschichte, fallen einem bei Roboter Klassiker wie „Terminator“, „Robocop“ oder „Transformers“ ein – und Elemente aus all diesen Filmen flossen auch mehr oder weniger sichtbar in unseren Film ein.

Der Drehort war ein altes Kraftwerk auf dem Gelände des Olympischen Dorfes von 1936 nahe Berlin. Es bot die nötige Atmosphäre und war auch als Location gut für einen Dreh geeignet. Allerdings hatten wir nur einen Drehtag zur Verfügung – sehr wenig für einen szenischen Drei-Minuten Film. Zudem erforderte das Drehbuch viele Interaktionsszenen des Roboters. Aus unserer Dreh-Erfahrung wussten wir, dass die „Zusammenarbeit“ mit Robotern, Maschinen, Computern immer große Herausforderungen birgt, weil schon einfachste Aufgaben viel Vorbereitung und Programmierarbeit erfordern.

Zum Glück war beim Dreh aber ein sieben köpfiges Team der Beuth-Studenten dabei, die sich auch in ihrem Studium mit MYON beschäftigen und so alle Schwierigkeiten schnell lösen könnten. Fünf dieser Studenten standen übrigens auch vor der Kamera, was bei den Bildern für die nötige Authentizität sorgte.

Letztendlich wurde es ein langer, aber sehr spaßiger Drehtag, bei wir im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten alle technischen Register gezogen haben. Beleuchtung „wie in Hollywood“, der Einsatz von künstlichen Nebel um dieses Licht auch sichtbar zu machen, die Arbeit mit Kameralinsen aus dem Kinobereich, stimmige Requisiten und „Schauspieler“ vor der Kamera und ein motiviertes und familiäres Team hinter der Kamera sind dem Endprodukt unserer Meinung nach auch anzusehen.

Nach dem Dreh erfolgte dann wie immer die Schnittphase in Final Cut X, in der wir sehr schnell mit der Hochschule auf einem Nenner lagen und den Finalschnitt abschließen konnten. Die Farbkorrektur gaben wir schließlich an Axel Rothe weiter, der den Film professionell in DaVinci Resolve gradete. Die Musik komponierte parallel Sascha Knorr – auch hier alles nach dem Motto „bigger is better“, natürlich immer mit einem ironischen Augenzwinkern. Insgesamt dauerte die Postproduktion nur rekordverdächtige zwei Wochen, was nur durch die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit mit Professor Hild und seinem Team möglich war.

Das Endprodukt kam dann bei der Hochschule, allen „Testsehern“ und natürlich auch uns selbst sehr gut an. Mit einfachsten Mitteln ist es gelungen, ein „Look-and-feel“ zu erzeugen, welches sich vor großen Produktionen nicht verstecken braucht. Und das uns hier nicht nur ein guter Film gelungen ist, sondern dieser auch technisch interessierte, junge Erwachsene neugierig auf den Studiengang „Humanoide Robotik“ macht, wird sicherlich die nahe Zukunft zeigen. Denn dann setzt die Beuth Hochschule den Spot ein, um Studenten für das neue Semester zu werben!

Beispiel: Recruitingfilm mit klarer Ansprache und Arbeit gegen negative Images für Studenten

 

 

 

Sachsens Hochschulen haben viel zu bieten: gute Ausstattung, exzellentes Personal, aber leider auch viele freie Plätze. Der Hochschule Zwickau geht es nicht anders, und das obwohl sich die Studenten in vielen westdeutschen Hochschulen förmlich erdrücken. Doch leider gibt es in der Zielgruppe der Schulabsolventen erhebliche Vorbehalte gegenüber „Studieren im Osten“. Um das zu ändern, wurden wir beauftragt, den neuen Imagefilm für die Hochschule Zwickau zu produzieren.

Schnell hatten wir uns mit der Hochschule auf ein Grundprinzip des Films verständigt: Vorurteile gegenüber der Hochschule und der Stadt Zwickau wollten wir nicht totschweigen, sondern offen ansprechen und mit Argumenten entkräften! Dazu entwickelten wir das Konzept eines sehr schnellen und ungewöhnlichen Films: unser Offtextsprecher, ein Student aus Zwickau, listet in seiner Ansprache an den Zuschauer in einem sehr lockeren, ironischen Sprachduktus alle bekannten Vorurteile gegenüber „Studieren in Zwickau“ auf – ohne sie im typischen Marketing-Bla-Bla zu entkräften. Stattdessen sorgen dafür die Bilder, die im Grunde genau das Gegenteil davon zeigen, was der Sprecher beschreibt – und so ein klares Statement für Zwickau setzen. Ein witziges, aber auch mutiges Konzept, da es beim Zuschauer ein aufmerksamen Mitsehen und Mitdenken erfordert.

Dass sich das Wagnis für uns und unseren Auftraggeber gelohnt hat, zeigt aber der große Erfolg des Films: 15.000 organische Videoaufrufe in wenigen Tagen, viele positive Bewertungen, hunderte geteilte Inhalte und spontane Kommentare von Studenten, die die Authentizität und Wirksamkeit des Films in den höchsten Tönen lobten. So geht professionelle Filmproduktion aus Sachsen!

Beispiel: Gesamtfilm mit klarer Ansage für wissenschaftliche Jobs

 „… es macht mich stolz. Aber es ist schon viel Druck. Es ist herausfordernd und es ist kein Zucker schlecken.“ Diese überraschend ehrliche Antwort auf meine Frage zur Arbeit bei CureVac ist im neuen Recruitingfilm vom mRNA-Impfstoff-Produzenten aus Tübingen gelandet. Das freut uns sehr. Warum?

1. Weil es ehrlich ist zu sagen, dass Arbeit manchmal eben auch wirklich schwer ist.
2. Weil es Personen rechtzeitig von einer Bewerbung abhält, für die so ein Job nichts ist.
3. Weil es zeigt, dass das Unternehmen offen und klar kommuniziert und das auch von seinen Mitarbeitern erwartet.

Für mich gehört das CureVac-Projekt im letzten Jahr zu unseren Highlights, denn der Recruitingfilm kann visuell aus dem Vollen schöpfen: ein spannendes Thema mit interessanten Gesprächspartnern, interessanten Interview-Locations im Schloss in Tübingen, schicken Büro-Räumen und noch schickeren Laboren.

 

Beispiel 5: Authentisches Recruiting rund um Handwerk und Ausbildung

 

 

Wenn so viel ganz ohne unser Zutun vor der Kamera entsteht, wie beim Film über den Ausbildungsberuf zur Tischlerin, können wir uns als Filmproduktionsfirma entspannt zurück lehnen. Naja vielleicht nicht ganz. Aber bei so vielen interessanten Motiven ist es ein Leichtes, einen enorm vielfältigen Film entstehen zu lassen. Bei vielen Imagefilmen, die zum Beispiel vornehmlich in Büros spielen, ist das nicht so einfach und daher freuen wir uns über Projektes wie dieses für das Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Kommunikationsagentur „Sandstein Neue Medien“ beauftragte uns für die Umsetzung von drei Filmen über sächsische Ausbildungsberufe - gesagt getan! Mit einem persönlichen O-Ton-Statement ausschließlich aus dem Off, konnten wir auf ein konventionelles gedrehtes Interview verzichten und uns so ganz auf die ansprechenden Motive verlassen. Eine starke Frau in einem anspruchsvollen Beruf, dazu ausgezeichnete Kameraarbeit, frischer Schnitt, O-Ton-Sounds vor Ort und eine eigens komponierte Musik finden zum Beispiel in dem Film über die Tischlerin zusammen. Alle drei Filme wurden zur Karriere Start 2018 auf einem Messestand gezeigt und auf einer eigenen Projektseite veröffentlicht. Die beiden anderen Filme, über eine Tierpflegerin und eine Porzellanmalerin, finden Sie hier:

 

 

Übrigens: In Vorbereitung auf Ihre Recruitingfilmproduktion bieten wir Ihnen unsere Konzept-Vorlage kostenlos zum Download an.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.